Master Logistik, Supply Chain Management in Österreich 🎓 - 7 Studiengänge

Die Produkte, die in einem Geschäft gekauft werden können, haben einen weiten Weg hinter sich. Bevor sie in die Regale geschlichtet und zum Verkauf angeboten wurden, mussten sie zunächst bestellt und geliefert werden. An diesem eher simpel klingenden Prozess sind jedoch zahlreiche Personen aus unterschiedlichen Berufsgruppen beteiligt und Komplikationen können nicht immer ausgeschlossen werden. Die Fachrichtung Logistik und Supply Chain Management beschäftigt sich intensiv mit Transportsystemen, Lagermöglichkeiten, Liefer- und Wertschöpfungsketten - dem Nervensystem moderner Gesellschaften und Wirtschaftsordnungen. Die Bereiche Logistik und Supply Chain Management analysieren die Struktur und die Organisationsweise vernetzter Dienstleistungs- und Liefersysteme. Neben Gütern und Dienstleistungen müssen dabei auch immer mehr Datenströme berücksichtigt werden. Im Studium, wie z.B. (Internationales) Supply Chain Management, Logistikmanagement oder Logistik und Transportmanagement, beschäftigen sich die Studierenden u.a. mit der Einkaufsorganisation, Materialwirtschaft, mit dem Transportrecht und Lieferantenmanagement, dem strategischen Supply Chain Management und Controlling oder der Logistikplanung und bereiten sich auf die Karriere in einer Branche vor, die niemals still steht.

Als Logistiker und Logistikerinnen oder Supply Chain Manager und Managerinnen besetzen Absolventen und Absolventinnen nach Abschluss des Studiums anspruchsvolle Positionen in der Wirtschaft und stellen den perfekten Fluss von Gütern, Daten und Dienstleistungen sicher.

Inhaltsverzeichnis:

Eckdaten zum Studium Logistik und Supply Chain Management: Studiendauer, ECTS-Punkte und Abschlüsse

Master-Studiengänge im Bereich Logistik und Supply Chain Management haben eine Regelstudienzeit von drei Semestern bis vier Semestern. Ihr Arbeitsaufwand bemisst sich auf 120 ECTS, seltener liegt er zwischen 60 und 90 ECTS. Die zur Auswahl stehenden Studienmodelle sind entweder das berufsbegleitende Studium oder das Vollzeit-Studium. Zudem besteht die Möglichkeit, ein Fernstudium zu besuchen. Absolventen und Absolventinnen erhalten nach Abschluss des Masterstudiums entweder den akademischen Grad Master of Science (M.Sc.), Master of Arts (M.A.), Master of Business Administration (MBA) oder Master of Business Engineering (MBE). Studieninteressierte können sich in Österreich an zahlreichen Bildungsanbietern für ein Studium der Fachrichtung Logistik und Supply Chain Management entscheiden. Zu den Bildungsanbietern, die solche Studiengänge in ihrem Studienangebot verzeichnen, zählen v.a. Hochschulen wie Universitäten, Fachhochschulen (FH) und Fernhochschulen, aber auch Bildungsinstitute oder Akademien. Studienorte sind z.B. Wien, Krems oder Kapfenberg.

 

Studienangebot der Fachrichtung Logistik und Supply Chain Management

Im Studienangebot der Bildungsanbieter und Hochschulen finden sich beispielsweise Master-Studiengänge, die sich auf das Supply Chain Management bzw. das Internationale Supply Chain Management fokussieren oder sich mit dem (Online) Logistikmanagement auseinandersetzen. Weitere Studiengänge, die Studieninteressierten zur Auswahl stehen, sind z.B. jene in den Bereichen Internationale Logistik und Handel, Logistik und Transportmanagement oder Projekt- und Prozessmanagement.
 

Aufbau und Inhalt des Studiums Logistik und Supply Chain Management

Logistik und Supply Chain Management sind klassische Bestandteile der Wirtschaftswissenschaften. Betriebswirtschaftliche Lerninhalte sind daher integrale Bausteine dieser Fachrichtung. Vor allem zu Beginn des Studiengangs, aber meist auch das restliche Studium hindurch, setzen sich die Studierenden in den Fächern mit Studieninhalten wie Controlling, Marketing & Management, Verkauf, Finanzplanung und Finanzmanagement, Investitionsrechnungen, Personalmanagement, Prozess- und Produktionsmanagement, Qualitätsmanagement oder mit der Erstellung von Businessplänen auseinander. Das bedeutet, dass sie sich ebenso Expertise in Mathematik und Statistik aneignen bzw. nachweisen müssen. Diese Kenntnisse sind auch Voraussetzung für die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Management-Modellen sowie mit den theoretischen und praktischen Grundlagen des internationalen Handels.

Der Fächerkern - also z.B. Techniken und Organisationsformen der Lagerung und Bereitstellung von Gütern, Dienstleistungen und Rohstoffen - steht vor allem unter dem Schlagwort der Industrie 4.0 und beschäftigt sich demnach mit der Vernetzung und Digitalisierung von Lagerung und Transport. Analysiert werden die technischen Voraussetzungen, die hierfür benötigt werden. Außerdem werden die dafür geeigneten IT-Architekturen und Services beleuchtet. Studierende setzen sich analytisch mit der Beschaffenheit und den Strukturen von Wertschöpfungsketten auf wissenschaftlicher Grundlage auseinander und reflektieren mögliche Optimierungen, etwa bei den Kosten oder der Reduktion des zeitlichen Aufwandes. Klassische Fächer wie das Warehouse Management lehren Studierenden die ideale Organisation und Bestückung von Lagersystemen. Studierende befassen sich darüber hinaus intensiv mit den Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und angewandter Forschungsmethodik und lernen u.a. die Bedienung von Logistiksystemen näher kennen. Weitere Studieninhalte und Schwerpunkte des Lehrplans sind – je nach Studiengang – beispielsweise Einkaufsorganisation, Materialwirtschaft, Nachhaltigkeit, Lieferantenmanagement, Leadership, strategisches Supply Chain Management oder Logistikplanung.

Studieninhalte und Beispiele für Vorlesungen

Je nach Bildungsanbieter/ Hochschule (z.B. Universität oder FH) erfolgt die Ausbildung in unterschiedlichsten Kernbereichen. Hier finden Sie beispielhafte Schwerpunkte und dazu ausgewählte Vorlesungen für das Masterstudium Logistik und Supply Chain Management:

Beschaffung & Global Sourcing
  • Durchlaufzeiten
  • Bestands- und Lieferantenbewertung
  • eProcurement
E-Logistik
  • Big Data und Logistik
  • Online-Handel und Logistiksystem
  • Auto-ID und Logistikmanagement
Internationaler Transport & Transportrecht
  • Logistikgeographie
  • Interkulturelles Management
  • Nationales und internationales Transportrecht
Ausschreibungen und IT-Systeme
  • Elektronische Ausschreibungen (eRFI, eRFQ)
  • Preisstrukturanalyse und Cost-Break-Down
  • Lifecyclecost-Analyse bei Investitionsgütern

Voraussetzungen für das Masterstudium Logistik und Supply Chain Management

Zu den formalen Voraussetzungen für die Zulassung zum Master-Studiengang zählt häufig der Hochschulabschluss eines facheinschlägigen Erststudiums (z.B. Bachelor im Bereich Wirtschaftswissenschaften oder Ingenieurwissenschaften) oder auch die entsprechende – meist mehrjährige – Berufspraxis in der Branche. Liegt ein erster Hochschulabschluss nicht vor, dafür allerdings die Universitätsreife, so kann diese in Kombination mit mehreren Jahren Berufstätigkeit zur Zulassung berechtigen. Selbiges gilt für eine fehlende Universitätsreife, die – je nach Bildungsanbieter – durch den Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung und facheinschlägigen Berufserfahrung kompensiert werden kann.

Die Fachrichtung befasst sich mit den wesentlichen Bestandteilen modernen Handelns: den internationalen Liefer- und Wertschöpfungsketten sowie Transportwegen. Ohne Englischkenntnisse ist es daher fast unmöglich, ein solches Studium erfolgreich abzuschließen. Darüber hinaus sollten Studieninteressenten sowohl im Studium als auch in der späteren Berufspraxis mit Liefer- und Versorgungsketten hohe Kooperationsbereitschaft innerhalb des Unternehmens sowie außerhalb, etwa im Umgang mit Kund/-innen oder Lieferant/-innen, mitbringen. Teamarbeit ist ebenfalls eine wichtige Schlüsselkompetenz. Häufig sind die Studienangebote interdisziplinär ausgerichtet, Studieninteressierte sollten also auch Neugier für benachbarte Fachgebiete mitbringen. Besonders interessant ist Logistik und Supply Chain Management wohl für Menschen, die über eine ausgeprägte Fähigkeit zu planen und zu organisieren verfügen, sich auch gerne Gedanken darüber machen, was Mitarbeiterführung bedeutet und wie Motivations- und Anreizsysteme funktionieren.
 

Berufsaussichten und Gehälter nach dem Masterstudium Logistik und Supply Chain Management

Die Dynamiken der Globalisierung - zunehmende Vernetzung, Digitalisierung und Integration von Märkten – sorgen dafür, dass der Bedarf an Supply Chain Manager/-innen stetig steigt. Arbeitsteilige Wirtschaftsprozesse bewirken, dass für die Herstellung eines Produkts oft viele Transportwege anfallen. So kommen Absolventen und Absolventinnen nach Abschluss des Studiums überall dort zum Einsatz, wo es um die Planung und Organisation von (internationalen) Lieferketten geht. Sie sorgen z.B. für den ungehinderten Strom von Waren, Dienstleistungen oder Rohstoffen. Meist arbeiten sie interdisziplinär und sind sowohl für Aufgaben in der Logistik als auch in der IT zuständig. Absolventen und Absolventinnen schaffen die geeigneten Voraussetzungen dafür, dass Versorgungsketten nicht ins Stocken geraten. Meist arbeiten sie entweder festangestellt und auf leitender Ebene im Produktionsbetrieb selbst oder in einem auf Logistik-Dienstleistungen spezialisierten Unternehmen. Zu weiteren Berufsfeldern, in denen Supply Chain Manager/-innen anzutreffen sind, zählen z.B. der strategische und operative Einkauf (beispielsweise als Einkaufsleiter/in) oder das Lieferantenmanagement. Logistiker und Logistikerinnen sorgen im Idealfall dafür, dass Güter punktgenau eintreffen, um weiterverarbeitet zu werden – sie vermeiden dadurch kostenintensive Lagerhaltungen. Neben den Bereichen Industrie und Handel kommen Absolventen und Absolventinnen auch in Consultingunternehmen bzw. in der Unternehmensberatung zum Einsatz. Hier modellieren, planen und gestalten sie optimale Versorgungs- und Lieferketten für ihre Kund/-innen. Zudem haben Absolventen und Absolventinnen des Logistik-Studiums Karrierechancen im Logistikmanagement, in der Beschaffungslogistik, Entsorgungslogistik, Produktionslogistik oder Distributionslogistik.

Das Gehalt für Berufseinsteiger/-innen liegt geschätzt bei 38.000 € (brutto) pro Jahr. Mit entsprechender Berufserfahrung kann dies auf ein Jahresgehalt von bis zu 56.000 € (brutto) ansteigen. Zu beachten ist, dass das Lohnniveau sowie die Besteuerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterschiedlich sind.

Zu den Studiengängen

Studienorte

Die Masterstudiengänge aus der Fachrichtung „Logistik, Supply Chain Management“ können in folgenden österreichischen Bundesländern sowie als Fernstudium belegt werden: